Mütze

Anfang 14. Jh., Herkunft unbekannt. F-Saint Denis, Musée d’Art et d’Histoire, Unité d’Archéologie, no. 11.218.163 (MS-Inventar 11)

Muschelseide, glatt rechts gestrickt ‚en jersey avec les filets retors S de deux bouts Z’, Ø 18 cm, schadhaft


Die Basilika der nördlich von Paris gelegenen Stadt Saint Denis ist seit dem 10. Jahrhundert Grabstätte der französischen Könige. Bei archäologischen Ausgrabungen im Quartier der Basilika wurde 1978 ein undefinierbares Textilfragment gefunden, und zwar in einem dépotoire, einer Art Abfallgrube. Auf Grund der weiteren Funde wurde es auf Anfang des 14. Jahrhunderts datiert.

Die mikroskopische Analyse des Materials wurde durch Mme Naomi Moore am Centre National de la Recherche Scientifique CNRS in Paris durchgeführt. Das Vergleichsmaterial wurde vom Musée Océanographique Monaco, das mehrere Objekte aus Muschelseide besitzt, zur Verfügung gestellt.

Diese Mütze ist bis heute das älteste erhaltene Objekt aus Muschelseide und der materielle Beweis, dass die Muschelseide zumindest im späten Mittelalter verarbeitet wurde.


Mütze
Mütze, 14. Jh., Herkunft unbekannt. Musée d'Art et d'Histoire, F-Saint Denis (E. Jacquot, Unité d'Archéologie)
(MS-Inventar 11)