Mütze a pellicia

Mütze (toque), Anfang 20. Jh., Sardinien. MC-Monaco, Musée Océanographique, No. 97 5844 (MS-Inventar 4)

Muschelseide-Pelz, aus gereinigten Faserbärten auf hellbeigem Webstoff (Leinen?) aufgenäht, zweifädig genäht mit rötlich-braunem Baumwollzwirn; Innenfutter: Köper braun, gesteppt (vermutlich neu), Randhöhe 8,5 cm (Umschlag), Ø = 20 cm; Abnützungsspuren an der Randkante.


Zur Einweihung des neuen Musée Océanographique in Monaco im Jahre 1910 wurde Giuseppe Basso-Arnoux vom Direktor Prof. Richard um Objekte aus Muschelseide gebeten. Diese Mütze wurde dann vom Museum für 100 francs gekauft – zusammen mit den anderen Objekten (u.a. Täschchen, Anhänger, Kordel). Die anwesenden Wissenschaftler seien von der einmaligen Sammlung begeistert gewesen: «...dove destò la più viva ammirazione e l'entusiasmo degli scienziati, per la sottigliezze straordinaria e la delicata morbidezza dei magnifici esemplari tosto acquistati dal Museo stesso, come raccolta veramente unica.»

Weitere Quellen: Basso-Arnoux 1916, Zanetti 1964, Bardini Barbafiera 1994, Carta Mantiglia 1997, McKinley 1998, Doumenge 2000


Mütze a pellicia
Mütze (toque), Anfang 20. Jh., Sardinien. MC-Monaco, Musée Océanographique
(MS-Inventar 4)